Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

October 13 2017

finkregh

Immediately following treatment with psilocybin, patients reported a decrease in depressive symptoms, such as improvements in mood and stress relief.

MRI imaging revealed reduced blood flow in areas of the brain, including the amygdala, a small, almond-shaped region of the brain known to be involved in processing emotional responses, stress and fear.

The authors believe the findings provide a new window into what happens in the brains of people after they have ‘come down’ from a psychedelic, with an initial disintegration of brain networks during the drug ‘trip’ followed by a re-integration afterwards.

Magic mushrooms 'reboot' brain in depressed people – study | Science | The Guardian
Reposted fromwonko wonko

September 30 2017

finkregh
[l] Ich prognostizierte neulich, dass die CDU einen Rechtsruck machen wird.

Heute: CDU Thüringen stimmt mit AfD gegen Gedenkstätte für NSU-Opfer.

Fefes Blog
Reposted fromwonko wonko

August 23 2017

finkregh

Zugegeben: Am Anfang war das noch lustig mit Marlene Mortler. Als die frischgebackene Drogenbeauftragte in einem Interview zum Beispiel erklärte, dass Cannabis verboten ist, weil es illegal ist, war das großes Tennis. Und ein bisschen konnte die unbedarfte CSU-Abgeordnete einem ja auch leid tun: Immerhin hatte sie nie vorgehabt, diesen Job zu machen, von dem sie so offensichtlich wenig Ahnung hatte.

Nur: Mittlerweile hätte Mortler fast vier Jahre Zeit gehabt, um sich in die deutsche Drogenpolitik einzuarbeiten und ein paar grundlegende Dinge zu verstehen. Ihre Kommentare zum neuen Drogen- und Suchtbericht der Bundesregierung am Freitag zeigen aber, dass sie das immer noch nicht geschafft hat. Und das ist eher tragisch als lustig.

"Liebe Leserinnen und Leser", beginnt der Bericht mit Mortlers Grußwort. "Ein gutes Jahr ist seit der Veröffentlichung des letzten Drogen- und Suchtberichts vergangen." Ein ziemlich schräger Einstieg, wenn man im Bereich "Drogenbedingte Todesfälle" dann erfährt, dass die Zahl der Drogentoten im Jahr 2016 auf 1.333 geklettert ist – das sind neun Prozent mehr als im Vorjahr. Und das ist kein Ausreißer: Die Zahl der Drogentoten steigt jetzt schon das vierte Jahr in Folge. Seit Marlene Mortler im Amt ist, sind jedes Jahr mehr Menschen an Drogen gestorben.

9 Prozent mehr Drogentote: "Ein gutes Jahr", findet die deutsche Drogenbeauftragte - VICE
Reposted fromwonko wonko

August 18 2017

finkregh
Er führt die Alt-Right-Website The Right Stuff und den Podcast The Daily Shoah. ("Shoah" ist das hebräische Wort für den Genozid an Juden im Zweiten Weltkrieg.) Als der Antisemit im Januar von Unbekannten auf 8chan gedoxxt wurde, stellte sich heraus, dass er mit einer Jüdin verheiratet war. Inzwischen hat das Paar sich getrennt.
Neonazis haben schreckliche Angst, geoutet zu werden - Broadly
Reposted fromwonko wonko

July 26 2017

finkregh

me: I’m lonely 

my subconscious:  you can stand literally 5 people

me:

image
— co prawda to prawda
Reposted fromolewka olewka viaambassadorofdumb ambassadorofdumb

July 17 2017

When you start to know someone, all their physical characteristics start to disappear. You begin to dwell in their energy, recognize the scent of their skin. You see only the essence of the person, not the shell. That’s why you can’t fall in love with beauty. You can lust after it, be infatuated by it, want to own it. You can love it with your eyes and your body but not your heart. And that’s why, when you really connect with a person’s inner self, any physical imperfections disappear, become irrelevant.
— Lisa Unger
Reposted fromsneezypb sneezypb viasplitbrain splitbrain

July 14 2017

finkregh

"Ellen Ripley"


"Rachael"


"Leeloo Dallas"


"Trinity"


"Kara Thrace"


"River Tam"


"Sarah Connor"
"STELLAR: The Women of Science Fiction" by Jska Priebe
Reposted fromhairinmy hairinmy viaznuh znuh

July 05 2017

finkregh
Eine komplette Stadt wird lahmgelegt, damit Sie, liebe Staatschefs, Ihre Partner und Freunde, drei schöne Tage in der Hansestadt Hamburg verbringen. In meiner Ausbildung habe ich mal etwas über “Erforderlichkeit” und “Verhältnismäßigkeit” gelernt, nach deren Vorhandensein polizeiliche Maßnahmen geprüft werden sollen. Verraten Sie mir, welchen Durchbruch erwarten Sie auf Ihrer kleinen Klassenfahrt, dass man tausende Bürger in ihren Grundrechten einschränkt, Gewerbetreibenden finanzielle Einbußen zumutet und hunderte Menschen zeitweise in ihren Wohnungen einsperrt? Wie kommen sie darauf, die Grundrechtseingriffe und Maßnahmen, die sie den Bürgern zumuten und durchsetzen lassen, seien irgendwie verhältnismäßig, erforderlich oder sinnvoll? Wir wissen doch alle, dass Ihr Milliardenschwerer Ausflug keinen Konflikt der Welt entschärfen, keine Hungerkrise lösen und kein Heilmittel für eine tödliche Krankheit liefern wird.
[...]
Ich bin nicht zur Polizei gegangen um dafür zu sorgen, dass Menschen in überteuerten Anzügen noch teurer essen und Konzerte besuchen können, um das Ganze noch mit wichtigen politischen Anliegen zu rechtfertigen. Ihr Gelage erinnert mich bereits jetzt an Festlichkeiten in mittelalterlichen Burgen, während der gemeine Pöbel vor der erleuchteten Burg stehen muss.
Offener Brief eines Polizisten: Gedanken zum G20-Gipfel in Hamburg – Polizist=Mensch
Reposted fromwonko wonko viafreundeundhelfer freundeundhelfer

June 28 2017

finkregh
„Das Konzert am 15. Juli steht unter dem Titel „Rock gegen Überfremdung“. In Themar gibt es noch nicht einen Flüchtling oder Asylanten, überfremdet würde es lediglich durch die massive Anzahl von Neonazis.“
Keine Hilfe von Merkel – Kleinstadt fühlt sich mit Neonazis alleingelassen – OZ - Ostsee-Zeitung
Reposted fromwonko wonko
finkregh
Soooo?
Here's the temporary workaround, though I can't format it as a link in soup :(. Just copy&paste this into the URL field of a bookmark:

javascript:(function()%7Bvar%20es%3D%5B%22body%22%2C%22frameset%22%2C%22head%22%5D%2Cu%3Ddocument.location.protocol%2B%22%2F%2Fwww.soup.io%2Fbookmarklet-loading.html%22%3Bwindow.open(u%2C%22soup_bookmark_workaround%22%2C%22toolbar%3D0%2Cresizable%3D1%2Cscrollbars%3Dyes%2Cstatus%3D1%2Cwidth%3D450%2Cheight%3D400%22)%3Btry%7Bvar%20s%3Ddocument.createElement(%22script%22)%3Bs.setAttribute(%22src%22%2C%22https%3A%2F%2Fasset-f.soupcdn.com%2Fasset%2F13650%2F3220_fb53.js%22)%3Bfor(var%20i%3D0%3Bi%3Ces.length%3Bi%2B%2B)%7Bvar%20e%3Ddocument.getElementsByTagName(es%5Bi%5D)%5B0%5D%3Bif(e)%7Be.appendChild(s)%3Bbreak%7D%7D%7Dcatch(e)%7Balert(%22This%20does%20not%20work%20here.%22)%7D%7D)() document.observe('dom:loaded', function() { SOUP.Public.fixup($('first_batch')); });  
— // eglerion casually fixes the bookmarklet, while @kitchen is MIA
Today's riddle: Any chance to repair the soup bookmarklet? - soup comments workaround
Reposted fromwonko wonko

May 13 2017

finkregh

thegreenwolf:

Source (please do not remove). 

I only wish I’d come up with this myself.

Reposted frommynnia mynnia viaFreXxX FreXxX

May 08 2017

finkregh

„Wie der Herr, so’s G’scherr.“ Volksweisheit

Erst 2005 beschloß die damalige Bundesregierung, die Mölders-Kaserne in der Lüneburger Heide umzutaufen, die nach einem Freiwilligen der Legion Condor und nationalsozialistischen Kriegshelden benannt war, woraufhin es zu Unmutsbekundungen in der Truppe kam und pensionierte Offiziere und Generäle der Bundeswehr eine „Ehrenanzeige“ in der FAZ schalteten: „Er bewies Charakter und Anstand in schwerer Zeit“, und wiederum die Online-„Zeit“ gab einen Hinweis auf diesen Charakter, indem sie den alten Namenspatron über den Vernichtungsfeldzug gegen die UdSSR jubeln ließ: „Ein gewaltiger Krieg ist im Gange, und ich bin stolz darauf, mit meinem Geschwader im Schwerpunkt der Kampfhandlungen eingesetzt zu sein.“ 1995 hatte die Eduard-Dietl-Kaserne in Füssen ihren Namen verloren, denn auch der Hitler-Spezi Dietl war ein Mann von Charakter und Anstand: „Der Frontsoldat weiß, daß es sich um den Schicksalskampf des deutschen Volkes handelt, daß sich die Juden der ganzen Welt zusammengeschlossen haben zur Vernichtung Deutschlands und Europas. (…) Der Krieg ist der unerbittliche Läuterer der Vorsehung. Ich erkläre feierlich: Ich glaube an den Führer!“ Der Beispiele sind viele.

Strukturell „rechts“ sind Armeen, die ja auf dem Prinzip von Befehl und Gehorsam beruhen, freilich sowieso, nur daß in der amerikanischen oder französischen das Hakenkreuz nicht als Traditionssymbol verstanden wird. Daß die große Zeit in der Bundeswehr dann noch nicht vorbei ist, kann nur die überraschen, die die Zivilität der Bundesrepublik überschätzen, denn die „zivile“, demokratische Bundeswehr ist nur so zivil und demokratisch wie das Land, dem sie dient; und da hat sich Sarrazins Blaupause für die rassistische Masterarbeit des Franco A. nun einmal millionenfach verkauft.

Gärtners kritisches Sonntagsfrühstück: In schwerer Zeit | TITANIC – Das endgültige Satiremagazin
Reposted frome-gruppe e-gruppe viawonko wonko

April 24 2017

finkregh

In the “Idiocracy” universe, the most popular movie in America, and the winner of eight Academy Awards, including Best Picture, consists entirely of a man’s buttocks, passing gas intermittently for 90 minutes. Judge had made a 35-millimeter print of this movie-within-a-movie — just a few minutes of it — for a scene that takes place in a theater, and he wound up recruiting 250 of the “juvenile delinquents” to fill the seats. Judge figured he’d have to do a bit of directing to get the proper response from these extras — that context-free flatulence wouldn’t actually be that funny — but the kids surprised him. “They just start laughing,” he told me. “And they just keep laughing.”

He turned to his director of photography and wondered aloud why they were even bothering with “Idiocracy.” Couldn’t they just release this?

Mike Judge, the Bard of Suck - The New York Times
Reposted fromwonko wonko viaFreXxX FreXxX
finkregh

July 10 2015

finkregh
Bisher war ich dem Europaparlament peinlich, seit dem Wochenende ist mir meine Tätigkeit im Europaparlament peinlich.
Martin Sonneborn | Politik & Gesellschaft | Bayern 2
Reposted fromntropie ntropie viaznuh znuh

July 09 2015

finkregh

thegreenwolf:

Source (please do not remove). 

I only wish I’d come up with this myself.

Reposted frommynnia mynnia viasicksin sicksin
finkregh

So I there’s a bridge near my house, and a couple of months ago, I was going to jump off it. When I got there, I saw some people sitting down on the bench not too far from the bridge with their backs turned to me. 

image

I thought this was weird, since I never see anyone around the bridge. I didn’t want anyone hearing/seeing me and try to come to my rescue, so I waited an hour. When I got back, they were still there. I moved on and forgot about jumping off. Now, a couple of months later, I went for a walk. When I reached the bridge, I saw that the people were still there. They were still the same, backs turned to me with brightly colored coats. I took out my ear buds and called out to them. They didn’t move. I got a little closer and, when I got close enough, I realized that they cardboard people. 

image image

Whoever put those there, I want to thank you for saving my life, you weird ass mother fucker.

Hey buddy,
Reposted fromlordminx lordminx viamondkroete mondkroete
finkregh

queereon:

lgbtprolife:

dreamofbecoming:

Reasons abortion should be fully covered on all insurance plans:

  • If you can’t afford an abortion, you definitely can’t afford a pregnancy
  • If you can’t afford an abortion, and are forced to carry a pregnancy to term anyway, you sure as hell can’t afford a child

Who the fuck do you think you’re really protecting here?

Nobody should pay for another person’s murder plan. 

well then i guess in that case we should also stop using taxpayer dollars to fund police departments and the military industrial complex lol

Being undead is no excuse for skipping leg day
Reposted fromlordminx lordminx viamondkroete mondkroete
finkregh

THE PROPER WAY TO APOLOGIZE

Don’t say, “I’m sorry this offended you”.
Instead say, “I’m sorry I was offensive.

Don’t say, “I didn’t mean to hurt you.”
Instead say, “I didn’t mean to hurt you, but intent means nothing because the damage is already done.”

Don’t say, “It was just a joke.”
Instead sat, “Some things should not be joked about.”

Don’t say, “I wouldn’t try to hurt anyone like that.”
Instead say, “I realize I hurt people with my words, and I’m sorry.

Don’t say, “I‘ll remove the joke if it bothers you so much.” (if posted online)
Instead say, “Yes, I said this, and it was wrong, and now I know not to say things like this again.

Don’t say, “Well other people weren’t bothered by it.”
Instead say, “Well some people weren’t bothered by it, but others were, and their concerns are just as valid and worthy of consideration.

Stop accepting passive apologies that do not show the offensive party actively taking responsibility for their mistakes.

THE PROPER WAY TO APOLOGIZE | Old School Tendencies
Reposted fromlordminx lordminx viamondkroete mondkroete
finkregh
Die Schauspieler mussten das Intro auf ihr Stück unterbrechen und erklären, dass man die Bühne nicht betreten dürfe und dortige Steckdosen ohnehin nicht echt seien. Laut Guardian begannen andere Zuseher daraufhin, zu lachen und den Mann zu ärgern. Sie hatten ursprünglich geglaubt, die Aktion gehörte bereits zum Stück – zu unvorstellbar ist die Handlung des Theaterbesuchers.
Broadway: Zuseher will iPhone während Show auf Bühne aufladen - Webmix - derStandard.at › Web

:D
Reposted fromm68k m68k viamondkroete mondkroete
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl