Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

February 18 2018

finkregh

langernameohnebedeutung:

yveinthesky:

salparadisewasright:

yveinthesky:

I am glad you all like the Fette Henne so much. 

Best bird. 

image

Look it’s smiling.

image

she protec

But she also attac

image

But most important

she Bundestac

image
Reposted fromRekrut-K Rekrut-K

February 14 2018

finkregh
doctorderange:
“am i right or am i right
”
doctorderange:

am i right or am i right

Reposted fromRekrut-K Rekrut-K

February 10 2018

anon:

Reposted frommexicandisneyland mexicandisneyland viaznuh znuh

February 09 2018

stickmarionette:

tafkarfanfic:

shatterstag:

youkaiyume:

stevensfavoritegem:

Whats up with Hei Hei in some of the Moana promo art and posters? Like

imageimage

And like 

imageimage

And even???? 

image

He’s so angry and ready to Throw Down 

But then in actuality he’s just 

image

Disney explain

I went to the “Behind the Scenes” panel for Moana at CTN expo this year and the explanation is as follows:

In development, HeiHei used to be a character meant to be Moana’s watchdog. He stands to the side making sure she stays out of trouble (and away from the sea) and judges her (sort of like Flint the hummingbird from Pocahontas) but the directors were worried that it made him too unlikeable. John Lasseter gave the crew about 48 hours to think of a way to figure out how to save his character or else he’d be cut from the film. So instead HeiHei’s IQ was lowered waaaay down, making him more lovable and funny. During a story pitch in which Moana had to retrieve the Heart of Te Fiti from the Kakamora, she originally only retrieved the stone. The artists reboarded it exactly the same except HeiHei swallowed it and the Kakamora was lugging around a chicken instead and it instantly made everything more hilarious. To which Lasseter exclaimed at that moment: “THE CHICKEN LIVES!” an inside joke that was kept at the end of the film when the ocean spat HeiHei onto the shore and Maui remarks “the chicken lives!”  

best thing about this movie was the perfectly marketed/polished commercial animal side kick just waiting to be the new olaf and then its in the movie for like 3 mins tops and instead a chicken that eats rocks gets to be the disney animal companion™

IT GETS BETTER.

Once they rewrote the character they were in a panic. Who could voice such a role?

None other than Alan Tudyk, known as “Walt Disney Studios’ lucky charm” due to his roles as Duke in Frozen, King Candy in Wreck-It Ralph and KTSO in Rogue One, who made the front freaking page of the Wall Street Journal due to his performance.

Tudyk says: “The character you’re playing, even though he’s a rooster and is really stupid, you approach it in the same way you would approach Hamlet, which is exactly how I approached it. But they give you the circumstances. “You’re on the boat. You didn’t expect to be here. You just climbed in a boat to maybe sleep. You don’t even know why you climbed in the boat. You’re really that dumb. Every three minutes is a new world to you, so you see that you’re trapped on this boat, and you freak out. Go.” 

Note: Tudyk went to Julliard.

Also: Alan Tudyk is the only non-Pasifika/Maori person in the voice cast. He plays the chicken.

Reposted from4face-plants-later 4face-plants-later viawonko wonko

Dizzying Geometric Pies and Tarts by Lauren Ko

Lauren Ko brings mathematical precision to her baking, using elaborate intertwined patterns to form transfixing patterns to the top of her homemade pies and tarts. The Seattle-based amateur baker has been piecrafting for just a couple of years, she tells Mic, and if you’re wondering, this is her favorite pie crust recipe. Ko combines classic crusts with colorful fillings like blueberries, kumquats, purple sweet potatoes, and pluots to create her visually striking sweets. You can follow her on Instagram.

Reposted fromcuty cuty viaRekrut-K Rekrut-K

February 07 2018

February 06 2018

Finkregh starred vstconsulting/polemarch

<!-- watch -->
@</a><a href=finkregh" class="avatar mr-3" height="32" src="https://avatars1.githubusercontent.com/u/518090?s=64&v=4" width="32" />
Feb 6, 2018
vstconsulting/polemarch

Simply WEB gui for orchestration infrastructure by ansible playbooks.

JavaScript 106 Updated Feb 6

February 05 2018

Union und SPD wollen den E-Sport fördern, E-Sport könnte olympisch werden

Postillon anyone?

stefan holzhauer originally shared:

“Union und SPD wollen den E-Sport fördern”

HAHAHAHAHAAAAA!

(röchel)

Bloß gut, dass wir sonst ü-ber-haupt keine Probleme in #neuland haben.

https://www.heise.de/newsticker/meldung/Union-und-SPD-wollen-den-E-Sport-foerdern-E-Sport-koennte-olympisch-werden-3960476.html

https://www.heise.de/newsticker/meldung/Union-und-SPD-wollen-den-E-Sport-foerdern-E-Sport-koennte-olympisch-werden-3960476.html

Alltagsrassimsus: Sind die Haare echt? | ZEIT Arbeit

Duraid “Meh.” Issa originally shared:

Auf Netzwerktreffen interessieren sich die Leute selten für meinen Master in Global Governance oder meine Meinung zu einer inhaltlichen Debatte. Sobald klar wird, dass ich in einer ostafrikanischen Großstadt geboren wurde, will man von mir ganz andere Dinge hören: “Ich wollte schon immer mal auf Safari, wo ist es denn am günstigsten?” Keine Ahnung, sage ich dann ehrlicherweise und gehe nicht weiter darauf ein. “Ich interessiere mich eher für die Arbeit der UN als für Safari-Unternehmer. Hast du Lust, mir von deiner Zeit in Genf zu erzählen?” So oder so ähnlich würde ich in einer idealen Welt reagieren und vielleicht bei dem ein oder anderen einen Aha-Moment auslösen. In der echten Welt fühlen sich die Leute dann schnell als Rassisten abgestempelt und reagieren defensiv oder reden gar nicht mehr mit mir.

#Alltagsrassimsus (sic)

Edit: Im Artikel nun korrigiert.

http://www.zeit.de/arbeit/2018-01/alltagsrassismus-deutschland-ministerien-bundestag-protokoll/komplettansicht

Finkregh starred arogozhnikov/python3_with_pleasure

<!-- watch -->
@</a><a href=finkregh" class="avatar mr-3" height="32" src="https://avatars1.githubusercontent.com/u/518090?s=64&v=4" width="32" />
arogozhnikov/python3_with_pleasure

A short guide on features of Python 3

2.2k Updated Feb 5

February 04 2018

February 03 2018

grimtiger:

handsomejackofficial:

handsomejackofficial:

I’m so mad that a t4 bacteriophage actually looks like that and that it’s appearance isn’t made up

this is how they look in all the models

this is how they actually look

like they really fucking look like that. in real life

viruses are literally such bullshit they have the nerve to look like this and they aren’t even ALIVE

Reposted fromplan9 plan9 viaElbenfreund Elbenfreund
finkregh
Erika, auch bekannt unter seinem Liedanfang Auf der Heide blüht ein kleines Blümelein, ist der Titel eines bekannten deutschen Marschliedes von Herms Niel, das in den 1930er-Jahren entstand. In dem vom NS-Regime zu Propagandazwecken verbreiteten Lied wird „die naturverbundene Liebe zur Heimat besungen“. [...] 
Die Darstellung der Frau („Mägdelein“) als „wartende, weinende, hingebungsvolle, treue, und doch umschwärmte Frau“ entsprach dem von den Nationalsozialisten propagierten Rollenklischee der „treusorgenden Gattin“.
Quelle
Reposted fromjessor jessor

Mehr als nur eine Rampe

Von Hengameh Yaghoobifarah

Warum hast du 2016 den Hashtag #beHindernisse gestartet?
Die Idee, den Hashtag zu starten, kam durch einen Twitter-Austausch auf. Ich schrieb eine Tweet-Kette darüber, wieso sich die Bezeichnung „Mensch mit Behinderung“ für mich nicht stimmig anfühlt. Zu dem Zeitpunkt wusste ich nicht, dass die Begriffe „identity-first language“ und „people-first language“ existieren. Ich wusste aber, dass „Mensch mit Behinderung“ im Gegensatz zu „beHinderter Mensch“ für mich so klingt, als wäre die Behinderung MEIN Ding, MEIN Problem, etwas, mit dem ich mich alleine auseinandersetzen muss, und ich wusste, dass mich das stört. Aus den Tweets, die ich dazu schrieb, entstand ein Gespräch über beHinderndes Verhalten und ich fragte mich, wie viele Dinge Menschen wohl schon allein deswegen vermeiden, weil sie sich dadurch behindertenfeindlichen Reaktionen und Situationen entziehen können. So kam ich auf die Idee, den Hashtag zu starten.

Initiator*in Ash ©_Fl_ash Wie ist er entstanden? Nachdem klar war, dass ein entsprechender Hashtag noch nicht existiert, tauschte ich mich mit einigen Menschen auf Twitter über mögliche griffige Hashtag-Beschreibungen aus. @FluffyMonoceros schlug schließlich #beHindernisse vor. Und wie ging es weiter? Der Hashtag trendete sehr schnell und an mehreren aufeinanderfolgenden Tagen – das war einerseits schön, weil so viele Leute ihre Erfahrungen teilten, aber gleichzeitig zeigte sich dadurch auch, wie unglaublich viel in Richtung Barrierenabbau und Bewusstsein für Barrieren noch in allen Lebensbereichen passieren muss. Nachdem der Hashtag so rege genutzt wurde, teilte ich die Tweets in unterschiedliche Kategorien auf, um diese unterschiedlichen Bereiche möglichst gut sichtbar zu machen. Auch jetzt, zwei Jahre später, wird der Hashtag noch regelmäßig genutzt. ©yori_gagarim Wie war die Resonanz in queeren und feministischen Kontexten? In der queerfeministischen Twitter-Blase verbreitete der Hashtag sich recht schnell – viele von Behindertenfeindlichkeit betroffene Menschen haben ihre Erlebnisse geteilt. Leute, die nicht selbst betroffen sind, haben auch auf den Hashtag hingewiesen und teilweise darüber geschrieben, was sie in Bezug auf sich und ihre eigene Behindertenfeindlichkeit oder falsche Vorstellungen von Behinderung_en lernen konnten.  Leider wird Behinderung auch von Feminist*innen, die ihren Blickwinkel als intersektional betrachten, noch zu häufig vergessen, wenn es um mögliche Unterdrückungsebenen geht. ©hrmpfm Was können wir tun, um queere, feministische Räume – on- und offline  – inklusiver zu gestalten? Ich finde es sehr wichtig, sich immer wieder bewusst zu machen, dass verschiedene Menschen unterschiedliche Anpassungen benötigen. Auch in queerfeministischen Kreisen gehen viel zu viele Leute davon aus, dass ein Raum barrierefrei ist, wenn Rollstuhlfahrer*innen ihn nutzen können – wenn überhaupt an Barrieren gedacht wird. Dass auch schwer verständliche Sprache, Zigarettenrauch, Drogen- und Alkoholkonsum, enge Gänge, flackerndes Licht, spiegelnde Bodenbeläge und vieles mehr Barrieren darstellen (können), wird häufig außer Acht gelassen. Auch daran, behindertenfeindliche Begriffe zu vermeiden, könnte aus meiner Sicht mehr gearbeitet werden. Gerade Queers, die oft aufgrund ihres Seins Pathologisierung erfahren (haben), versuchen häufig, sich durch die Reproduktion ableistischer Strukturen von kranken_beHinderten Menschen abzugrenzen, anstatt diese Strukturen selbst anzugreifen. Da wünsche ich mir mehr Achtsamkeit. ©romluras Auch Aussagen wie „Das ist viel zu viel, das kann doch kein Mensch alles beachten!“ begegnen mir in Bezug auf Behinderung und Barrierenabbau häufiger. Es passiert genau das, was auch außerhalb queerfeministischer Räume passiert: Im Zweifel sind die Bedürfnisse beHinderter Menschen eben doch (vielen) zu viel, um sich darüber Gedanken zu machen. Ich möchte gern, dass sich das ändert, und wünsche mir mehr Bereitschaft dazu, Barrieren zu sehen und zu vermeiden. Eine Bildbeschreibung zu formulieren oder einen Text noch mal zu lesen und darüber nachzudenken, ob Wörter erklärt werden sollten, sind Dinge, die die meisten Menschen tun können. Es muss nicht immer alles auf einmal sein und natürlich kann kein Mensch alles wissen – aber schon die bloße Bereitschaft, auf Bedürfnisse von Menschen bestmöglich einzugehen, trägt zu einem weniger behindertenfeindlichen Klima bei.
Reposted fromfeminism feminism

nifigiri:

nifigiri:

nifigiri:

nifigiri:

I was scrolling through Twitch and found a steam of an old lady painting and chatting and it’s honestly the most wholesome thing

She wants to make it to 500 followers by the weekend so she can have a reason to celebrate and eat ice cream!

Everyone is so nice, this is so pure

500 ACHIEVED!

Reposted fromthelovelykylie thelovelykylie viaInte Inte
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl