Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

March 21 2017

finkregh

Killer 'hot particle': Sellafield coast 'like Chernobyl and Fukushima exclusion zones'


The discovery of a tiny but deadly radioactive 'hot particle' in mud from the Esk estuary near Sellafield has highlighted the dangers the nuclear site poses to residents and visitors, writes Chris Busby. Independent measures of radiation show far higher levels that those of regulators, similar to readings in the Chernobyl and Fukushima exclusion zones. Local villages should be evacuated.

Scanning electron microscope (SEM) photograph of a plutonium-americium 'hot particle', the width of a human hair, found in the Esk estuary mud flats near Sellafield, producing about 150,000 Bq of alpha radiation and 500,000 Bq of beta radiation. Photo: Cu

I am angry to the depths of my soul that the earth has been so injured while we were all bemused by supposed monuments of value and intellect, vaults of bogus cultural riches... Sellafield, which pours waste plutonium into the world's natural environment, and bomb grade plutonium into the world's political environment. For money.

So wrote US author Marilynne Robinson in Mother Country in 1989, a few years after the 1983 discovery by Yorkshire TV(video embed below) of the child leukemia excess (ten times the expected number) at Seascale, a village next to the Sellafield nuclear site.

In the documentary, presented by a young David Dimbleby, we see the evidence and a debate between Professor Ed Radford (who started me out on my radiation enquiry in 1991) and a young Wilks on one side, and two men from British Nuclear Fuels.

Despite the Black Inquiry [1], a court case (Reay and Hope vs BNFL), several reports from the National Radiological Protection Board NRPB and their Alice in Wonderland Mirror, COMARE, no one pointed out that the science behind all the protestations of innocence is bogus.

The court case was lost for the same reason. Martyn Day the solicitor was advised to use the fathers' exposures and genetic risk as a strategy - a mistake that cost them the case. It was the direct exposures from the beaches that were the cause of the child leukemias, not the fathers.

So all BNFL had to do to win, was to show that there were leukemia children whose fathers did not work at Sellafield. Which there were.

There is no single measure of 'radiation'

The essential problem was that everyone assumed that there was a valid scientific way of measuring radiation which applied equally to all kinds of exposure, and that it produced a number, called the 'dose' which could be used to quantify biological damage (and therefore child leukemia).

BNFL argued that the fact that there was a lot of plutonium on the beach and in the houses at Seascale was not enough. To get enough 'dose' from plutonium, the children would have had to eat some kilograms of house dust. Accepting this nonsense, the late Prof Gardner (and the court case) attempted to get around this by arguing that it was a genetic effect delivered by the fathers' sperm.

A mistake, as I wrote to Martyn Day at the time, and also to Gardner. But Gardner (aged 50, not a smoker) went into hospital with lung cancer just after I sent my letter, and never came out.

The 1984 Black Inquiry was less easily fooled. Sir Douglas Black recommended two new independent outfits to investigate the problem. They were the Small Area Health Statistics Unit (SAHSU) and the Committee on Medical Aspects of Radiation in the Environment, (COMARE).

COMARE was quickly infiltrated by the nuclear industry faithful, and produced one biased report after another exonerating Sellafield as a cause of the child cancers. It used the same 'dose' argument as BNFL in the documentary, as did NRPB's evidence to Sir Douglas.

Initially COMARE toyed with the idea of population mixing and an unknown virus as the cause, but conceded there was no population mixing at Sellafield. However, its latest 17th Report, published last year, finally gave way and decided that it was population mixing after all.

Contamination of the seashore? What contamination?

This seashore contamination has, since 1983, spread to the coast of north Wales where it is measured and where there was a 18-fold child cancer excess by 2004, and to Carlingford in Ireland (see Wolves of Water, Busby 2007) with similar effects.

Well, what is the fuss about? What should the locals and holidaymakers be afraid of?

[ https://www.youtube.com/watch?v=UQmFeAGCpC0 ]

Video: 'Windscale - The Nuclear Laundry', first broadcast on Yorkshire TV, 1st November 1983.

I was sent a scanning electron microscope (SEM) photograph by Cumbrians Opposed to a Radioactive Environment (CORE) the local anti-nuclear NGO. A sample from the tidal estuary of the river Esk near a popular coastal path. I was asked to comment. I show the SEM picture in Figure 1 (above right).

It was collected by CORE for Arnie Gundersen during his brief visit to Cumbria and given to Dr Marco Kaltofen from Boston MA, USA who measures particles. Marco told me on the phone that there were many such particles found in this mud sample. His machine also uses X-ray fluorescence, and can identify the elemental composition of any particle. The XRF spectrum is inset. It shows that the particle is made from Plutonium and Americium.

I knew already that the mud in that area was highly contaminated with plutonium. CORE had sent me samples in the 1990s which I still have and which I use to calibrate my gamma spectrometers. One of those had 22,000Bq/kg Plutonium-239 together with about the same amount of Cs-137 and a host of other nasty isotopes.

Killer isotope of the future: Americium 241

But this is the first time I had seen the villain of the piece, the hot particle. You need some fancy gear for that. Plutonium-241 is a major effluent from Sellafield, a beta emitter with a half-life of just 14 years turning into the alpha emitter Americium-241 with a half-life of 432 years.

For this reason, the concentration of the Am-241 in the Irish Sea sediments is increasing, even if they shut the pipeline tomorrow. Waves of this material reached the Irish coast in the late 1990s and by now has contaminated the beaches near Dublin and will soon (or may have already) reached Waterford. It has been along the coast of Wales since the 1980s, building up in the Menai and on a big tidal sediment bank called the Lavan Sands.

Marco used gamma spectrometry to show that the bulk sample had a radioactivity of 390 kBq/kg (390,000) with signals from Caesium-137 and Americium 241. A Becquerel is one disintegration per second. One click on a Geiger counter.

So what about the individual particles? The one in the picture is about 50 microns diameter. Marco says the XRF suggests about 50% Americium and perhaps 20% Plutonium. I can use these figures to calculate that the activity of the particle itself is about 150,000 Bq of alpha radiation and about 500,000 Bq of beta radiation.

This is a single particle of diameter slightly smaller than the average human hair, invisible to the naked eye. Such a particle is easily resuspended in the air by wind, and indeed will automatically fly itself into the air as a result of the electrostatic charge it builds up as it emits charge in the form of beta and alpha radiation.

That such material is brought ashore over kilometre distances by 'sea-to-land' transfer was discovered by scientists from Harwell in the 1980s. Plutonium from Sellafield has been measured in childrens' teeth right across England [2].

Radiation levels on Sellafield beach 50 times inland levels

We can get some idea of the general level of contamination here. CORE have a Geiger counter which they have used for a long time to astound journalists, school parties, students and campaigners. The meter jumps from a background inland of 5 to 10 to 200 to 300 counts per Second in the area where the sample was taken.

This equates to a dose rate of about 3 microSieverts per hour (uSv/h) over the contamination. That fits reasonably well with Marco's result for the bulk sample. Prof Imanaka from Kyoto University visited the area in 2014 and took some samples back to Japan: he found Cs-137 and Americium-241, but at lower levels, around 1,000 Bq/kg.

In passing, there are some odd results in the official data, the annual Ministry of Agriculture and Fisheries RIFE reports. They seem to be misreporting the dose rates over the contamination. In the latest 2015 report we see 500 Bq/kg of Cs-137 and 1,200 Bq/kg Am-241. If we assume a depth of 50cm, this translates into a surface activity of about 400 kBq/m2, which is roughly what Prof Sanderson found in his 1990 aerial gamma survey.

It is technically straightforward [3] to turn this surface contamination into a gamma dose rate at 1 metre above the ground. We get 1.9 uSv/h. So this roughly agrees with CORE since my calculation is only for the Cs-137. But RIFE reports around 0.1 to 0.2 uSv/h.

Perhaps they took their gamma readings at high tide? Reducing measurements by 90%

So although RIFE contamination levels agree with the independent measurements, the official dose rates (including Prof Sanderson's) are about 10 to 20 times too low. Of course, at estuary high tide, all this gamma activity is covered by water and the dose rate will fall by a factor of 10. Maybe RIFE only get out their gear when the water has covered up the contamination?

What do all these numbers mean to the non-scientist? Well, the Geiger counter dose rate of 3 uSv/h tells us that the area contamination is about 900 kBq/m2 in that tidal area of the River Esk. The particle analysis tells us that the radioactivity is mainly in Plutonium and Americium hot particles with some Caesium-137.

This hot particle scenario is the same as in the inner Chernobyl contamination zones. The dose rate is about equal to the level of contamination in the 30km zone of the Fukushima reactors shortly after the disaster.

Recently, BBC reporter Rupert Wingfield Hayes measured 3 uSv/h in the Fukushima exclusion zone; the clip being where radiation expert Geraldine 'Gerry' Thomas made her classic arithmetical gaffe.

The United Nations developed a contamination classification scheme after Chernobyl. Its definition of contaminated land was 37-185 kBq/m2. The Chernobyl Zone of Permanent Control was set at 185-555 kBq/m2 [4]. So we can say that the estuary is 'radioactively contaminated land' and should be a 'zone of permanent control' under the United Nations definition.

Suppressing the inconvenient truth

A number of questions arise in the mind of the man on the Clapham Omnibus.

First, how is it that it took a TV company to draw attention to the dead bodies of the children, rather than the health authority?

Second, how is it that it takes the investigation of a sample obtained by ordinary people and a helpful scientist in America to show a picture of what there is in the sand and mud down there? Why wasn't this done by COMARE, NRPB, BNFL, Harwell, and so forth?

Third, how is it that none of the authorities there have measured the radioactivity and the particles and fenced it all off?

This would happen in the Soviet Union, it would happen in the USA. CORE have consistently complained to the local authorities and the Sellafield Environmental Health watchdog Group about these contaminations, but have been ever ignored or fobbed off. They tell me that one Sellafield PR response was that it did not matter as people usually wore gumboots.

Finally, how is it that no one connected the hot particles with the childhood cancers and calculated the huge doses that even one of these particles, inhaled and internalised, would deliver to local tissue in organs of the body?

Well the answer is simple. It is that the nuclear military complex, lobby, mafia, however you describe it, it is powerful and real, and continues to keep a death grip on the scientific picture of radiation and health. And COMARE, like the other 'independent' scientific agencies and committees that provide the governmental theatricals, are populated with idiots, placemen and dodgy characters.

COMARE was intended by Sir Douglas Black, at the Seascale Inquiry, to provide investigative research independent from NRPB. But they share the same site at UK Atomic Energy Research Harwell. One of the first secretaries, John Cooper, went on to become Director of NRPB, now called Public Health England, though he disappeared rapidly when the German sea-dumping documentary caught him out on TV (below).

[ https://www.youtube.com/watch?v=vcaOX2rW0gc  ]

Death in a grain of dust

On COMARE there's Richard Wakeford, ex BNFL. Any conflict of interest there? None reported. And there's Frank de Vocht, who writes for Sense about Science and attacks all my published papers.

SAHSU, the epidemiological wing of this cover-up (now known in epidemiology circles as the 'cluster-busters') is no better: it spent its energy (and government money) developing epidemiological tools to prove the childhood leukemia clusters like Seascale, were due to random chance. I wrote a poem about this in 2003 entitled 'Paul Elliott' after its Director.

At Sellafield, along that coast, 
Out of the corner of your eye 
You'll maybe see a little ghost 
A girl who didn't have to die 
If you're lucky, you may see her dance 
Sadly along that altered shore 
It's certain she's only there by chance 
That's what I'm told: I can't say more.

So let's look at the overall picture. Sticking with poetry, TS Eliot's line, "I will show you fear in a handful of dust" seems the most appropriate summary. Only it's worse: death on Sellafield beach is lurking in a single grain of dust so tiny as to be invisible, yet spitting out 650,000 alpha and beta particles every second.

And Sellafield, the largest legitimized source of radioactive pollution in the world, has turned that beautiful coast into Eliot's Waste Land.

But there are no United Nations warning notices at the beaches and estuaries near Sellafield.

The areas should be fenced off. The coastal villages must be evacuated.




http://www.theecologist.org/News/news_analysis/2988776/killer_hot_particle_sellafield_coast_like_chernobyl_and_fukushima_exclusion_zones.html

Reposted fromswissfondue swissfondue viaanti-nuclear anti-nuclear
finkregh








weavemama:

MIKE BROWN WAS INNOCENT 

New footage shows that Mike Brown indeed didn’t rob that convenient store afterall. The video shows Mike entering the store at around 1 a.m on August 9th, 2014, to exchange something (possibly marijuana) for cigars. Before he left the store on that night, he went back to the counter to possibly tell the clerk to hold on to the items. Later on that morning, he went back to the store to retrieve the item. That’s it.  Let’s also not forget that the store owner been admitted that Mike Brown didn’t rob the store. 

The police lied, the police fabricated, and the police try to defame this young boy in order to cover Darren Wilson’s ass. Unfortunately, this new evidence will not bring Mike Brown back, but it does further expose the extreme corruption within our law enforcement. 

Reposted fromfreundeundhelfer freundeundhelfer

March 17 2017

Using a new JavaScript framework for the first time


/* by Jan Banan */

finkregh
Reposted fromhighlmittel highlmittel viaginseng ginseng

I'll just fix this little thing...


/* by The coding love */

git pull --rebase


/* by omar the chicken */

Drei Worte Griechisch

Von Friederike Mehl

Die Journalistin Lena (Nina Kronjäger) macht eigentlich Urlaub in Griechenland. Doch in ihrer Redaktion drohen Entlassungen. Also sucht die Reporterin an der EU-Außengrenze nach Geschichten: Leihwagen, Pampa und triste Hotels statt Sightseeing und Sonnenbädern. Mittendrin trifft sie Amy (Anna Schmidt), die mit ihrem Freund zum Trampen verabredet war. Plötzlich sitzen gelassen wartet Amy auf ein neues Ziel.

© Grandfilm

Zu Hause in Berlin lebt die Vollzeitaktivistin in einer Wohnung ihrer Eltern ‒ von der Miete ihrer Mitbewohner*innen. All ihre Energie steckt sie in die Refugee-Bewegung.

Lena und Amy, die beiden ungleichen Frauen, werden zu Weggefährtinnen. Jede versucht auf ihre Weise, den Zuständen zu begegnen, die an Europas Grenzen herrschen. Unterwegs reflektieren die beiden über die Möglichkeit politischer Einmischung. Aus ihren Gesprächen werden Diskussionen. Aus Diskussionen wird Streit.

Orientierungslosigkeit ist kein Verbrechen DE 2016. Regie: Marita Neher & Tatjana Turanskyj. Mit: Nina Kronjäger, Anna Schmidt u. a., 76 Min., Kinostart: 16.03.

Die Regisseurinnen Marita Neher und Tatjana Turanskyj experimentieren in ihrem Film mit dokumentarischen, inszenierten und improvisierten Szenen. Die Auseinandersetzungen der beiden Protagonistinnen im Zentrum der Handlung kommen dabei oft etwas hölzern rüber. Doch wenn sich Lena und Amy mit drei Worten Griechisch zu ihrem Ziel durchfragen, entstehen ganz ungeahnt berührende Szenen. Nebenbei wird die Ödnis der europäischen Peripherie dramatisch in Szene gesetzt.

Reposted fromfeminism feminism

When I try to keep on with multiple projects


/* by Marin Bareta */

March 15 2017

Rad Geek status update (14 Mar 2017, 7:08am)

O.K., admittedly, I want to print out a giant poster of this for my wall.

A Map of Lexical Distances Between Europe’s Languages

Shared Article from Big Think

A Map of Lexical Distances Between Europe's Languages

A Finn and a Spaniard walk into a bar...

Frank Jacobs @ bigthink.com


Reposted fromsofiasinports sofiasinports

Trying to fix that one bug in a pile of spaghetti code


/* by daMax */

Flatland II: A New Series of Dramatically Skewed Photographic Landscapes by Aydin Büyüktas

Turkish digital artist and photographer Aydin Büyüktas continues his dizzying landscape series Flatland with this new collection of collages shot in various locations around the world. Each image requires around 18-20 aerial drone shots which are then stitched together digitally to form sweeping landscapes that curl upward without a visible horizon. As we’ve noted before, Büyüktas found inspiration in a century-old satirical novel titled Flatland about a two-dimensional world inhabited by geometric figures. You can see more from the series on his Facebook page.

Reposted fromcuty cuty viaderschlaefer derschlaefer

March 13 2017

finkregh

Fukushima Radiation: Your Days of Eating Pacific Ocean Fish Are Over, Or Worse……


When it comes to environmental disasters, the nuclear fallout at Fukushima has to be amongst the worst that has happened in the past few decades. Andrew Kishner, founder of www.nuclearcrimes.org has put together a great resource of information that tracks what has been developing over time in Fukushima as it relates to the nuclear incident. You can check out his research  here

“The heart-breaking news from Fukushima just keeps getting worse… a LOT worse… it is, quite simply, an out-of-control flow of death and destruction. TEPCO is finally admitting that radiation has been leaking to the Pacific Ocean all along. And it’s NOT over… I find myself moving between the emotions of sorrow and anger….
https://youtu.be/cCB_U5hLBoc  ]
It now appears that anywhere from 300 to possibly over 450 tons of contaminated water that contains radioactive iodone, cesium, and strontium-89 and 90, is flooding into the Pacific Ocean from the Fukushima Daichi site everyday. … [ https://www.youtube.com/watch?v=j7UQXfN-J4E  ]
To give you an idea of how bad that actually is, Japanese experts estimate Fukushima’s fallout at 20-30 times as high as as the Hiroshima and Nagasaki nuclear bombings in 1945. There’s a lot you’re not being told. Oh, the information is out there, but you have to dig pretty deep to find it, and you won’t find it on the corporate-owned evening news.
https://www.youtube.com/watch?v=1jEy2wiV0aM  ]





http://alternativemediasyndicate.com/2017/03/10/fukushima-radiation-days-eating-pacific-ocean-fish-worse/
Reposted fromswissfondue swissfondue viaanti-nuclear anti-nuclear

Executing without seeing a bug


/* by Bob Anderson */

March 10 2017

finkregh

Beinaheunfall in Norwegen

Die Ursache einer im Januar bekannt gewordenen radioaktiven Wolke über Europa scheint auf kein Interesse zu stoßen

Ende Januar wurde die Öffentlichkeit mit spärlichen Meldungen über eine radioaktive Wolke informiert. Sie enthalte Jod 131 in geringer Konzentration und verteile sich über ganz Europa, wie Strahlenmessungen in Finnland, dann in Frankreich, Spanien und schließlich auch in Deutschland gezeigt hätten.

Anmerkung Nr. 1: In Deutschland zuletzt.

Die Wolke sei ungefährlich, hieß es, und "mysteriös", weil ihre Ursache unbekannt blieb. Immerhin schickte das US-Militär ein mit Messinstrumenten ausgestattetes Spezialflugzeug, um der Sache auf den Grund zu gehen. Verrieten die J131-Spuren vielleicht ein nukleares Experiment der Russen, möglicherweise sogar einen Atomtest?

Anmerkung Nr. 2: Die EU-Staaten unternahmen keine erkennbaren eigenen Anstrengungen, um die Ursache des Phänomens zu erkunden.

Am 3. März veröffentlichte die norwegische NGO Bellona einen Bericht über einen Störfall im Forschungsreaktor Halden nahe der Grenze zu Schweden. Er ereignete sich bereits am 24. Oktober 2016, wurde von einer Handvoll englischsprachiger Medien gemeldet und alsbald wieder vergessen.

Anmerkung Nr. 3: Keine Erwähnung in den deutschen Medien.

Bellona klärt nun darüber auf, dass dieser Störfall ziemlich bedenklich gewesen sei. Er habe sich beim Hantieren des Personals mit beschädigten Brennelementen ereignet. Über das Belüftungssystem dieses in einer Bergkammer errichteten, unterirdischen Forschungsreaktors sei Radioaktivität freigesetzt worden. Am nächsten Tag habe die norwegische Atomaufsicht verfügt, die Abgabe in die Außenluft zu sperren. Dadurch hätten sich weitere ernsthafte Probleme an dem Reaktor ergeben, nämlich eine Unterbrechung der Kühlwasser-Zirkulation, Temperaturfluktuationen und ein Ansteigen des Neutronenflusses im Core mit der Gefahr einer Bildung von Wasserstoffblasen.

Anmerkung Nr. 4: Fluktuation ist ein euphemistischer Begriff für Temperaturanstiege; erhöhter Neutronenfluss weist auf gestiegene Reaktivität hin.

Angesichts dieser "sehr speziellen Situation" habe die Atomaufsicht dann doch eingewilligt, das Belüftungssystem wieder einzuschalten, auch wenn dadurch weiter Radioaktivität in die Umwelt geblasen wurde. Damit dürfte auch das Geheimnis der Strahlenwolke gelüftet und ihre Herkunft gefunden worden sein.

Anmerkung Nr. 5: Keine öffentliche Resonanz für den Bellona-Bericht (allein die Webseite Energy News sorgte für seine Verbreitung). Angeblich ist ja auch alles innerhalb der Limits geblieben.

Mangelnde Sicherheitskultur

Bellona kritisiert, der Vorfall weise auf eine ärmliche Sicherheitskultur hin. Das Institut für Energietechnik habe als Betreiber von Halden die norwegische Atomaufsicht zu spät und unzureichend informiert und erst eine Woche später den Ernst der Lage eingestanden - das Standardverfahren der Nuklearindustrie.

Die mangelnde Sicherheitskultur zeigt sich freilich auch am Desinteresse der großen Medien, an ihrer Unfähigkeit, die Relevanz einer scheinbar alltäglichen Störung im Nuklearbetrieb zu erkennen sowie an der Untätigkeit der Umweltbehörden. Das Berliner Umweltministerium, das sich gern an grenznahen Atomkraftwerken abarbeitet, hat die Strahlenwolke nicht zu seinem Thema erkoren. Dabei war Frau Hendricks doch schon groß, als Tschernobyl passierte. Anmerkung Nr. 6: Auch im geografisch näher gelegenen Kiel konnte Herr Habeck offenbar keinen Handlungsbedarf erkennen.

Die Einschätzung eines Beinahe-Unfalls begründet der Bellona-Report mit der Gefahr der Wasserstoff-Bildung und einer anschließenden Explosion wie in Fukushima. Aber was konnte zu jener in der Tat sehr speziellen Situation führen?

Unter einem Brennstoff-Schaden, wie es der Betreiber nennt, stellt man sich vor, dass beispielsweise ein Brennstab an einer Stelle aufplatzt und einige Uran-Pellets verliert. Das sollte kein großes Problem sein und wird häufig erst beim Brennelemente-Wechsel während der nächsten Wartung bemerkt. Der hier vorliegende Schaden muss ein ganz anderes Ausmaß gehabt haben. Die im weiteren geschilderten Begleitumstände, insbesondere das Venting (Druckentlastung) durch die Operateure, deuten auf eine beginnende Kernschmelze hin. Das ist freilich das Wort, welches in den Mitteilungen der Reaktorbetreiber unter keinen Umständen enthalten sein darf.

In Halden werden Experimente zur Verwendung von Thorium als Spaltstoff in Reaktoren durchgeführt. Thorium kommt beim Hochtemperaturreaktor ebenso zum Einsatz wie bei futuristischen Konzepten eines Flüssigsalzreaktors. Auch der Europäische Druckwasserreaktor (EPR) soll später einmal mit Thorium-Anteilen betrieben werden können. Von Nuklearpopulisten werden diese Entwürfe gern als völlig unbedenklich bezeichnet. Ob das Thoriumprojekt von Halden eine Rolle bei dem Unfallhergang gespielt hat, erfahren wir jedoch nicht. Darauf hat die Öffentlichkeit wohl kein Recht.



https://www.heise.de/tp/features/Beinaheunfall-in-Norwegen-3648067.html

Reposted fromswissfondue swissfondue viawonko wonko

March 08 2017

finkregh








hammercraftfantasy:

A really amazing D&D/Pathfinder table. I can’t fathom how long this took to make. I would love to play a game on this!

Reposted fromLogHiMa LogHiMa viaderschlaefer derschlaefer

March 02 2017

Der „falsche“ Winkel

Von Vina Yun

In ihrem Buch „Das Bedürfnis nach gerechter Sühne“ (Mandelbaum Verlag 2016) arbeitet Sylvia Köchl die nur wenig bekannte Geschichte der sogenannten Berufsverbrecher*innen und deren Verfolgung unter dem NS-Regime auf. Jahrelang recherchierte die Wiener Politikwissenschaftlerin und Journalistin das Schicksal von acht „Berufsverbrecherinnen“ – Diebinnen und Abtreiberinnen –, die von Österreich nach Ravensbrück deportiert wurden, wo sich das größte Konzentrationslager für Frauen im „Deutschen Reich“ befand. Derart rekonstruiert Köchl auch das menschenverachtende System der „vorbeugenden Verbrechensbekämpfung“ der Nazis, dessen Auswirkungen bis in die Gegenwart reichen.

Das Lagergelände des ehemaligen Frauen-KZ Ravensbrück: Von den Häftlingsbaracken ist nichts erhalten geblieben. © Sylvia Köchl / Beschnitt: Missy Magazine Das Lagergelände des ehemaligen Frauen-KZ Ravensbrück: Von den Häftlingsbaracken ist nichts erhalten geblieben. © Sylvia Köchl / Beschnitt: Missy Magazine

Der Titel deines Buchs ist eine Phrase, die dem sogenannten Gewohnheitsverbrechergesetz von 1941 entnommen ist. Wer galt als „Gewohnheits-“ bzw. „Berufsverbrecher*in“ und wie wurden diese identifiziert?
Sylvia Köchl: Diese Begriffe wurden interessanterweise gar nicht von den Nazis erfunden, sondern in dieser Schärfe bereits in der Weimarer Republik entwickelt. Ende der 1920er-, Anfang der 1930er-Jahre starteten rechtsextreme deutsche Kriminalisten eine Kampagne, in der vor allem der Rechtsstaat dieser ersten Republik massiv angegriffen wurde. Die Kampagne zielte auf eine Art Polizeistaat ab, in dem die Kriminalpolizei darüber bestimmen sollte, wer als „Berufsverbrecher*in“ gilt, und in dem die Arbeit der Kripo nicht mehr von den Gerichten überprüft werden sollte. Die Versprechung lautete: Auf diese Weise, also über reine polizeiliche Repression, kann Kriminalität als gesellschaftliches Phänomen beseitigt werden.

Die Nazis waren von dieser Idee begeistert und setzten sie ab 1933 sofort in die Tat um. Sie definierten „Berufsverbrecher*innen“ als Personen, die ihren Lebensunterhalt durch Verbrechen bestritten, die aus „Gewinnsucht“ handelten und die ausreichend einschlägige Vorstrafen hatten. Jene, die nicht exakt unter diese Definition fielen, konnten zu „Gewohnheitsverbrecher*innen“ erklärt werden, die aus „verbrecherischen Trieben und Neigungen“ heraus handelten. Sie alle konnten nun von der Kripo in Konzentrationslager deportiert werden. Das nannte sich dann „polizeiliche Vorbeugungshaft“, denn das war der Grundgedanke: die Betroffenen zur Vorbeugung weiterer Verbrechen, die diese in Zukunft begehen würden, in ein KZ einzusperren.
Begleitet wurden diese Entwicklungen von der pseudowissenschaftlichen Kriminalbiologie. Diese versuchte, das „Verbrecher-Gen“ ausfindig zu machen und mit Schädel- und Gesichtsvermessungen nachzuweisen, dass „geborene Verbrecher“ schon äußerlich erkennbar seien – Stichwort „Verbrechervisage“.

Eine deutsche Volksgemeinschaft, die so homogen wie möglich sein sollte, in der es keine „Störenfriede“ welcher Art auch immer mehr gab, ob politische Gegner*innen oder gesellschaftlich Unangepasste oder sogenannte Rassefeinde, in der diejenigen, die da übrig blieben, in trauter Einheit mit Führer und Partei glücklich und harmonisch leben würden – diese deutsche Volksgemeinschaft herzustellen, war ja das oberste Ziel des NS-Staats. Berufs- und Gewohnheitsverbrecher*innen gehörten mit zu den „inneren Feinden der Volksgemeinschaft“, die die innere Sicherheit bedrohten.

Damals begann die Polizei auch damit, neuartige Arbeitsmethoden anzuwenden. Wie sahen diese aus und was hatten sie mit diesen historischen Entwicklungen zu tun?
Auch diese neuen Methoden entstanden schon vor der Nazizeit. Da gehört einiges dazu, was heute selbstverständlich scheint: etwa die Analyse von Fingerabdrücken oder Werkzeugspuren an Tatorten, aber auch eine Menge an chemischen Analysen, etwa von Blutspuren. All das führte zu ebenfalls neuen Arbeitsteilungen innerhalb der Kripo – es wurden erstmals Morddezernate oder Einbruchsdezernate eingerichtet.

Dann brauchte es aus Sicht der Kripo auch eine bessere Datenaufbereitung, also ein Karteikartensystem, mit dem Informationen austauschbar wurden, indem sie im ganzen Land einheitlich kodiert wurden. Einer der wichtigsten Forscher auf diesem Gebiet, Patrick Wagner in Hamburg, meint, dass sich auf diese Weise der damalige Fokus, das „Raster“ der Kripo dermaßen verengte, dass sie am Ende wirklich glaubte, von einem unglaublich aktiven „Berufsverbrechertum“ umgeben zu sein, das die innere Sicherheit, besonders in den Städten, enorm bedrohte – eine klassische „self-fulfilling prophecy“.

Die Kripo legte bei der Inszenierung dieses „Berufsverbrechertums“ ein absolut klassenspezifisches Raster an. Die so erzeugten Bilder korrespondierten exakt mit den Ängsten des Bürgertums in den Städten, das die Sicherheit seines Eigentums bedroht sah von den „Massen“, die an den Rändern der Städte lebten, in der sprichwörtlichen „wilden Vorstadt“, und die zur Zeit der Weltwirtschaftskrise ganz furchtbar unter Arbeitslosigkeit und Verarmung und oft sogar Hunger litten. Es ist klar, wer dann am Ende als „Berufsverbrecher*in“ herausgefiltert wurde, wer in diesem sozial und rassistisch gerasterten polizeilichen Blick auffiel – und wer nicht.

Anhand der Lebensgeschichten verschiedener Frauen, die ins KZ Ravensbrück deportiert wurden, rekonstruierst du das Schicksal von acht „Berufsverbrecherinnen“ aus Österreich: Diebinnen und Abtreiberinnen. Welche Gefahr sahen die Nazis in diesen Frauen?
Diebinnen gehörten zu jenen Menschen, die für die Nazis den Kern des „Berufsverbrechertums“ ausmachten, den es zu vernichten galt, um das Phänomen Kriminalität loszuwerden. Diebinnen, also Frauen, die mehrfach wegen Eigentumsdelikten gerichtlich vorbestraft waren, waren stark gefährdet, bei der nächsten „Auffälligkeit“ dann als „Berufsverbrecherinnen“ mit dem „Grünen Winkel“ im KZ zu landen. Abtreibung an deutschen Frauen wiederum galt den Nazis als Verbrechen, das direkt gegen die Volksgemeinschaft gerichtet war. Der NS-Staat wollte die totale Verfügungsgewalt haben über den Volkskörper – im wahrsten Sinn des Wortes.

© Sylvia Köchl Auszug aus dem Gerichtsakt gegen eine Tiroler „Berufsverbrecherin“, die 1942 von der Kripo ins Frauen-KZ Ravensbrück deportiert wurde. © Sylvia Köchl

 

Über die Verfolgung der „Berufsverbrecher*innen“ durch die Nationalsozialisten wird erst seit Kurzem geforscht. Was hat dich am Schicksal dieser KZ-Häftlingsgruppe interessiert?
Im Grunde genau das: Dass wir praktisch nichts über sie wissen. Und dass gleichzeitig dauernd behauptet wird, die ganze Nazi- und KZ-Geschichte sei doch inzwischen komplett erforscht, weswegen auch immer weniger Geld dafür bereitgestellt wird.

Ich bin seit ungefähr Mitte der 1990er-Jahre in der Österreichischen Lagergemeinschaft Ravensbrück, einer Selbstorganisation von KZ-Überlebenden und ihren Unterstützer*innen, aktiv. In mehreren Projekten haben wir versucht, die vielen verschiedenen Verfolgungszusammenhänge, denen Frauen im Nationalsozialismus zum Opfer gefallen sind, umfassend zu erforschen und darzustellen. Erst 2006 gelang es uns erstmals, die Geschichte einer österreichischen „Berufsverbrecherin“ zu veröffentlichen, die im KZ Ravensbrück den „Grünen Winkel“ als Kennzeichnung an der Häftlingskleidung tragen musste.

Das hat mich nicht mehr losgelassen: Dass es da eine ganze Opfergruppe gibt, die unbekannt ist und über die auch nur ungern gesprochen wurde von den Ravensbrück-Überlebenden, die ich noch kennengelernt habe – die übrigens alle ehemalige Widerstandskämpferinnen waren. Das Thema der „grünwinkligen“ Frauen in Ravensbrück sei ein zu schwieriges Thema, bekam ich zu hören, und viel zu kompliziert, um es sozusagen im polit-aktivistischen Alltag der Lagergemeinschaft erklären zu können.
Zu schwierig und zu kompliziert – mich hat das eher angestachelt als abgeschreckt. Und während der Arbeit am Buch kamen dann weitere Motivationen hinzu. In den Lebensgeschichten der Frauen entdeckte ich vieles, das meinen eigenen Erfahrungen entspricht: vom Leben in der „Unterschicht“, von Armut und, besonders für Frauen, kaum existierenden Bildungschancen, stattdessen ein prekärer Job nach dem anderen, und jedes Kind, ob gewollt oder nicht, verschlechterte die wirtschaftliche Situation massiv. Tatsache ist, dass diese Frauen sich an irgendeinem Punkt dafür entschieden haben, ein Verbrechen zu begehen, um etwas dazuzuverdienen, wenn die Alternativen schlimmer erschienen als die Gefahr, erwischt zu werden und ins Gefängnis zu müssen. Die meisten Frauen entschieden sich ja gegen den Weg in die Kriminalität, einen damals wie heute ganz und gar „unweiblichen“ Weg, und ich denke, gerade das hat mich an diesen Geschichten zusätzlich gereizt.

Nehmen denn die „Berufsverbrecher*innen“ in den Lagergemeinschaften und anderen KZ-Opferorganisationen wirklich gar keine Rolle ein?
Nein, eine aktive Rolle nehmen sie, soweit ich es weiß, nirgends ein, aber durchaus eine passive Rolle. Sie werden in den schriftlichen Berichten der Überlebenden, die ja überwiegend von ehemals politisch Verfolgten verfasst wurden, ziemlich oft erwähnt. Aber fast ausschließlich in negativer Weise, nämlich als gefährliche und unsolidarische Mithäftlinge, denen nicht zu trauen gewesen sei.

Bis heute haben „Berufsverbrecher*innen“ als „vergessene Opfer“ des NS-Regimes keine Lobby und werden nicht entschädigt. Mit welchem Argument wird ihnen der offizielle Opferstatus verweigert?
„Vergessene Opfer“ ist gut ausgedrückt, denn es gab einen einzigen Versuch der Selbstorganisierung, und zwar 1946. Die Organisation nannte sich damals schon „Schicksalsgemeinschaft der Vergessenen“. Sie versuchte, in Deutschland für Menschen, die die Verfolgung als Homosexuelle, „Asoziale“ und „Berufsverbrecher*innen“ überlebt hatten, jene Fürsorgeleistungen zu erreichen, die für andere Opfergruppen vorgesehen waren. Diese „Schicksalsgemeinschaft“ existierte jedoch nur sehr kurz, denn es wurde ihr nicht nur die offizielle Organisierung untersagt, sie dürfte auch übel beschimpft worden sein.

In den Nachkriegsgesellschaften Deutschlands und Österreichs, in denen sogar die politischen Opfer erbittert um Anerkennung streiten mussten, gab es für KZ-Überlebende mit dem „falschen“ Winkel eigentlich gar keinen Platz. In diesem Klima ist in Österreich ein Opferfürsorgegesetz entstanden, in dem bis heute im Paragraf 15 festgeschrieben ist, dass vorbestrafte NS-Opfer wegen „Missbrauchsgefahr“ keine Fürsorgeleistungen erhalten dürfen. Dieser Paragraf muss endlich abgeschafft werden! Nicht nur deswegen, weil er die „Berufsverbrecher*innen“ als ganze Gruppe betrifft, sondern weil er auch alle anderen Opfer, die Vorstrafen haben, angeht, völlig egal, was ihnen alles zugestoßen ist. Eine Änderung des Paragrafen hätte heute nur noch symbolischen Charakter – aber wir dürfen nicht unterschätzen, was es etwa für Angehörige bedeutet, wenn ihre Vorfahren endlich als NS-Opfer anerkannt würden und sie sich ihrer Familiengeschichte offener und mit weniger Angst vor neuerlichen Diskriminierungen zuwenden könnten.

In deinem Buch beschreibst du ausführlich den langjährigen Rechercheprozess selbst – und damit auch das gesellschaftliche Umfeld, das ein Nachforschen ermutigt oder aber behindert. Mit welchen Schwierigkeiten warst du dabei konfrontiert?
Abgesehen von der vielen Unterstützung, die ich erfahren habe, war das schon ein holpriger Ritt. Ein Problem war sicher der institutionelle Rückhalt, der bei mir fehlt, denn ich war und bin weder an einer Uni beschäftigt noch an einem wissenschaftlichen Institut. Mir scheint, da taucht dann bei vielen schnell die Frage der wissenschaftlichen Seriosität auf. Es mag unglaublich klingen: Dass ich Politikwissenschaftlerin bin und keine Historikerin, hat tatsächlich dazu geführt, dass mir eine wichtige Projektfinanzierung verweigert wurde. Gleichzeitig hatte ich aber auch nicht die geringste Lust, meine Forschung im Rahmen einer Dissertation zu machen, weil ich unabhängig von den universitären Zwängen arbeiten wollte. Ich wollte, dass der Output für alle Interessierten lesbar ist und nicht nur von einer akademischen Community, die das einschlägige Wording versteht. Es ist schade, dass es in Österreich keine wirkliche Kultur von Forschung und Wissenschaft außerhalb von akademischen Institutionen gibt.

Ich denke, das alles verknüpfte sich auch mit meinem Thema. Mir ist durchaus Misstrauen entgegengebracht worden, und zwar ausgerechnet von Kreisen, die selber sehr nah am KZ-Thema dran sind. Die Beschäftigung mit der KZ-Häftlingsgruppe der „Berufsverbrecherinnen“ scheint hier bei manchen die Befürchtung auszulösen, Leute wie ich wollten das bisherige Wissen über die KZs infrage stellen. Diese Befürchtung ist nicht unberechtigt: Unser Wissen über die KZs haben wir zum größten Teil von den Überlebenden erhalten. Von ihnen konnten und durften aber fast nur jene öffentlich sprechen, die als politische Gegner*innen der Nazis verfolgt wurden. Und innerhalb dieser Gruppe mussten sich die Frauen noch mal extra behaupten, um überhaupt wahr- und ernst genommen zu werden.

Termine

22. April, 11.00 Uhr, Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück: Buchvorstellung mit Sylvia Köchl zur Geschichte der „grünwinkligen“ Häftlingsfrauen. Im Rahmen des 72. Jahrestags der Befreiung des Frauen-Konzentrationslagers Ravensbrück.

25. April, k-fetisch, Berlin, Abendveranstaltung gemeinsam mit Dagmar Lieske, Autorin des Buches „Unbequeme Opfer? ‚Berufsverbrecher‘ als Häftlinge des KZ Sachsenhausen“, veranstaltet u.a. von Helle Panke e.V.

Von Ravensbrück wissen wir, dass von mindestens sechzig Prozent der knapp 100.000 Überlebenden unbekannt ist, wie sie die KZ-Haft erlebt haben, wie ihre Verfolgung und Verschleppung abgelaufen ist. Dazu gehören die ukrainischen Zwangsarbeiterinnen genauso wie die vielen „Asozialen“ und eben auch die „Berufsverbrecherinnen“ aus Deutschland und Österreich. Dabei waren der Grund der Verfolgung und die Markierung mit einem bestimmten Häftlingswinkel ausschlaggebend für die Existenzbedingungen und Überlebenschancen der Frauen. Von einem auch nur halbwegs vollständigen Bild der Geschichte und Nachgeschichte von Ravensbrück und den anderen KZs sind wir also immer noch weit entfernt.

Reposted fromfeminism feminism

magsbanes:

me: i’m gonna keep my opinionated mouth shut for once and stay out of it

me, 20 seconds later:

image
Reposted fromgameofrachel gameofrachel viaDunkelkunst Dunkelkunst
finkregh

Just 19 years old, the young Polish photographer Iza Lyson leads us to meet Freya the Fox, a beautiful domesticated red fox, through captivating and poetic photographs. Despite her young age, the photos of Iza Lyson have already been published in the National Geographic.

freya-the-fox-Iza-Lyson-4

freya-the-fox-Iza-Lyson-5

freya-the-fox-Iza-Lyson-2

freya-the-fox-Iza-Lyson-9

freya-the-fox-Iza-Lyson-8

freya-the-fox-Iza-Lyson-1

freya-the-fox-Iza-Lyson-6

freya-the-fox-Iza-Lyson-3

freya-the-fox-Iza-Lyson-7

freya-the-fox-Iza-Lyson-10

Read the original post Freya the Fox – Beautiful images by a young 19-year-old photographer on UFUNK

Reposted fromdarksideofthemoon darksideofthemoon viaInte Inte

March 01 2017

finkregh
Reposted fromFlau Flau viaFreXxX FreXxX
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl