Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

September 20 2010

finkregh

[...]

Die Jungle World vermutet:

Angesichts der »ansteigenden linksextremen Gewalt«, die der Verfassungsschutz beschwört, wollen Polizei und Staatsanwaltschaft wohl nicht untätig erscheinen. Möglicherweise richten sie, nachdem es ihnen bisher nicht gelungen ist, auch nur einen einzigen Autoanzünder verurteilen zu lassen, ihre Aktivitäten verstärkt gegen die linken Strukturen, die am einfachsten greifbar sind: die Buch- und Infoläden.

Bedenklich ist bei der ganzen Sache, dass hier ein neuer juristischer Dreh probiert wird. Bisher wurde davon ausgegangen, dass Buchhändler nicht den gesamten Inhalt ihres Sortiments kontrollieren können.

Die Staatsanwaltschaft bekräftigte auf Nachfrage eines Anwalts, dass es ihr Ernst ist mit diesem Vorstoß: Sie strebt ein Gerichtsverfahren an, das die bisherige Rechtsprechung revidieren soll. (Erklärung der Buchläden)

Und damit können wir dann auch die Vokabel “Zensur” wieder ins Spiel bringen. Es gibt jede Menge Gründe, was gegen Brandsätze oder die Anleitung zur Herstellung zu haben. Das ist aber noch lange kein Grund, durch die Kriminalisierung von Buchhändlern und Infoladen-BetreiberInnen die Verbreitung von Literatur und Information zu verhindern.

Oder: wo ist da der Unterschied zur Verfolgung von Providern, die Websites mit angeblich strafbarem Inhalt hosten? Und wem hilft es, wenn die verfolgt werden? Fragen bitte an die Berliner Staatsanwaltschaft.

annalist » Die Zeitschrift als Waffe. Mehr Durchsuchungen in Berlin.
Reposted bydatenwolf datenwolf

December 09 2009

Bruce Schneier antwortet auf Eric Schmidts Neusprech

If you have something that you don’t want anyone to know, maybe you shouldn’t be doing it in the first place.

–Eric Schmidt, Google CEO

Too many wrongly characterize the debate as “security versus privacy.” The real choice is liberty versus control. Tyranny, whether it arises under threat of foreign physical attack or under constant domestic authoritative scrutiny, is still tyranny. Liberty requires security without intrusion, security plus privacy. Widespread police surveillance is the very definition of a police state. And that’s why we should champion privacy even when we have nothing to hide.

–Bruce Schneier, Sicherheitsexperte

Mehr dazu findet man auf Bruce Schneiers Blog.

Googles Geschäftsprinzip tausche Daten gegen Dienste mag im kleinen Rahmen sicherlich legitim sein — genügend Wettbewerb vorrausgesetzt, wir sprechen aber nicht von irgendeiner Firma, sondern von Google, dem Branchenprimus mit einer geradezu gigantischen Marktdurchdringung. Es kann einfach nicht sein, daß die einzige Wahl besteht zwischen dem digitalen Erimiten oder dem virtuellen Strip zu Gunsten eines Konzerns.

Timeo Danaos et dona ferentes.

Wir schauen den Advent eines neuen Microsoft — mächtiger jedoch, und ebenso wie damals sehen wir uns Legionen willfähriger Zeitgenossen gegenüber, die für ein paar Geschenke ihr Leben prostituieren.

Reposted bysicksin sicksin

August 08 2009

Staatliche Überwachung: Sicherheit total | ZEIT ONLINE

Früh raus. Der Wecker klingelt. Es ist noch dunkel. Nicht gleich Licht machen, eine Minute auf dem Bettrand sitzen bleiben. Die Morgenluft einatmen. Das Fenster ist gekippt, die Tür zum Flur offen. In der Küche wartet die Espressomaschine. Wo sind die Hausschuhe? Sich strecken, aufstehen, das Licht anknipsen.

June 19 2009

Dörmann versucht den AK Zensur einzuseifen | Reizzentrum

Martin Dörmann hat dem AK Zensur geantwortet; geantwortet auf die Absage eines Gesprächstermins, den der AK Zensur absagte, weil die SPD zu dem anberaumten Termin bereits ihr Abstimmungsverhalten festgelegt hatte. Ich möchte hier einige Passagen der Antwort kommentieren: Uns wäre es sehr wichtig gewesen, Ihnen unsere Gründe für den gefundenen Kompromiss zum Kinderpornografiebekämpfungsgesetz persönlich zu erläutern. Womit er sowohl zugibt, dass es nichts mehr zu ändern gab (sonst würde er nicht nur erläutern wollen) aber nicht realisiert, dass wohl der gesamte AK Zensur die Übertragung aus dem Parlament gesehen hat und insofern seine “Erklärung” ohnehin bei uns angekommen ist.

June 14 2009

TP: Sicherheit statt Freiheit

Der Index in seinen verschiedenen Ausprägungen war schon immer sehr eng mit dem Zugang zu Information sowie mit deren Zerstörung und der Kontrolle verbunden. Im Folgenden soll versucht werden, die historischen Kontinuitäten in der Debatte um den freien Zugang zu Information und die Informationshoheit aufzuzeigen. Dazu wird neben den klassischen Werkzeugen der Wissenschaft auch das Stilmittel der Satire eingesetzt, um Sachverhalte besonders deutlich herauszuarbeiten. Ich bitte den geneigten Leser, mir dies zu verzeihen.

May 11 2009

internetzensur Debatte 06.05.09 Bundestag

DoS-Attacke gegen die Polizei - c0t0d0s0.org

Die Strategie einer solchen kinderpornographischen Organisation wäre folgerichtig einfach: Botnetze nutzen um hier und da den Stolperdraht der von-Leyenschen Stop-Seite auszuloesen. Jede dieser Auslösungen müsste auch ein Ermittlungsverfahren ausloesen. Auch wenn man weiss, das eine hohe Wahrscheinlichkeit besteht, das es sich um eine Köderauslösung handelt. Denn jeder wird behaupten, das er niemals auf solche Seiten zugegriffen hat. Um die echten Pädophilen dennoch zu finden, muss jeder PC in Augenschein genommen werden. Und selbst dann ist das allzueinfach auszuhebeln: Man infiziert einen zum Surfen gedachten Desktop einfach mit einem Bot und hat danach eine Ausrede, warum man die Stopseite ausgeloest hat. Wer so pervers ist, sich an der Qual von Kindern aufzugeilen, dürfte auch kein Problem damit haben, eine Spamschleuder zu betreiben. [...] Eben eine Denial-of-Service-Attacke gegen die Ermittler.

April 24 2009

Kriminelles System DB: Allumfassende Überwachung | Frankfurter Rundschau - Top-News

Vieles, was im Daten-Skandal der Bahn bislang bekannt war, ist harmlos im Vergleich zu den Vorwürfen, die jetzt ans Tageslicht kommen: Die Deutsche Bahn soll auch mit hochkriminellen Methoden gegen ihre Angestellten vorgegangen sein. Soll Dokumente gefälscht haben und sogar falsche "Beweise" wie Hitlers "Mein Kampf" oder Porno-Dateien auf Festplatten von Angestellten gespeichert haben, um diese besser kündigen zu können. Das berichtet der Enthüllungsjournalist Günter Wallraff in der Zeit und steht damit nicht allein: Auch das Magazin Spiegel spricht von einem gewaltigen Überwachungssystem.

April 19 2009

Die dreizehn Lügen der Zensursula : netzpolitik.org

Im folgenden Beitrag analysiert, kommentiert und erwidert Netzaktivist Lutz Donnerhacke die Aussagen des Familienministeriums zur Notwendigkeit von Zensurmaßnahmen gegen die Dokumentation von Kindesmißhandlungen. Dabei will Donnerhacke 13 Lügen ausgemacht haben, welche das Ministerium in den vergangenen Tagen und Wochen in Form von Textblock-Antworten und anderen Stellungnahmen verbreiten ließ.

April 16 2009

April 11 2009

Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl